Deutsche Universität bildet im Islam aus und Ditib entscheidet
Deutsche Universität bildet im Islam aus und Ditib entscheidet

Ditib, direkt der staatlichen türkischen Religionsbehörde von Erdogan unterstellt, entscheidet über die Besetzung von Lehrstühlen in Baden-Württemberg.

Erdogans enormer Einfluss auf deutsche Hochschulen



Mittwoch, 25. Januar 2017

Ditib, direkt der staatlichen türkischen Religionsbehörde Diyanet von Erdogan unterstellt, entscheidet über die Besetzung von Lehrstühlen in Baden-Württemberg! Aber Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (GRÜNE) will weiter mit dem Moscheeverband Ditib zusammenarbeiten. Sie hält den Einfluss der Ditib für überschaubar...

"Kaum ein Verband ist derzeit so umstritten wie Ditib. Doch ohne den türkischen Moscheeverband geht im Südwesten nichts in Sachen Islam. Der Islamverband ist enger Kooperationspartner bei der Ausbildung islamischer Religionslehrer an der Uni Tübingen wie auch beim islamischen Religionsunterricht an den Schulen. Am Tübinger Zentrum für Islamische Theologie ist Ditib im Beirat so stark vertreten, dass letztlich gegen seinen Willen kein Lehrstuhl besetzt werden kann.", Reutlinger General-Anzeiger vom 25.01.2017


Das "Zentrum für Islamische Theologie" der Universität Tübingen ermöglicht 170 Studierenden die Studiengängen „Islamische Theologie“, „Islamische Religionslehre“, „Islamische Theologie im europäischen Kontext“ und „Praktische Islamische Theologie für Seelsorge und Soziale Arbeit“.

Die Universität Tübingen wird zu 2/3 vom Land Baden-Württemberg finanziert. 2015 kamen von 309,3 Mio. Euro Einnahmen 176,1 Mio. (56,9%) als Landeszuschuss und weitere 27,6 Mio. Euro (8,9%) waren Zuweisungen des Wissenschaftsministeriums Baden-Württemberg. Das Land trägt also 65,8% der Kosten. Der Rest kommt aus Drittmitteln (Jahresbericht 2015).

Die Lehre am Zentrum für Islamische Theologie gliedert sich in folgende Kernbereiche:
- Koranwissenschaften, Koranlesung und Koranexegese
- Hadīth-Wissenschaften und Prophetische Tradition
- Islamische Glaubenslehre und systematische Theologie
- Islamisches Recht (Rechtsquellen und Methodologie der Rechtsfindung, Rechtsgeschichte)
- Islamische Geschichte und Gegenwartskultur
- Islamische Religionspädagogik
- Islamische Philosophie, Mystik und Ethik
- Interreligiöse Studien
- Arabische Sprache

Selbstverständlich sind auch Flüchtlinge an der Uni Tübingen willkommen. Vielleicht möchten sie Koranwissenschaften oder Islamisches Recht studieren?



Universität Tübingen: Externer Link Lehrstühle, Externer Link Über uns, Externer Link Flüchtlinge



Stichworte:
  Pressemitteilungen    Islam    Islamismus    Islamisierung    Religionsfreiheit    Ditib    Islamische Theologie    Koran    Koranwissenschaften    Religionslehre    Bildungspolitik    Universität Tübingen  

Ansprechpartner

Landtagsbüro von Thomas Palka

Telefon 0711 20635 625
E-Mail Thomas-Axel.Palka@afd-bw.de

Landtagsbüro von Thomas Palka




- Aktuelle Meldungen